Homocystein und die B-Vitamine und Folsäure im Stoffwechsel

Was ist Homocystein?

Homocystein ist eine Aminosäure, die in unserem Blut vorkommt und ein Baustein für Proteine ist. Homocystein ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die als Metabolit beim Stoffwechsel der Aminosäure Methionin entsteht. Diese Methylisation ist ein wichtiger Lebensprozess, der in jeder Sekunde in unserem Organismus stattfindet. In einem gesunden Körper versucht der Stoffwechsel Homocystein wieder in Methionin zurückzuverwandeln.

Für diese Stoffwechselvorgänge braucht der Organismus Vit.B12 Vit.B6 und Folsäure.

Mangel führt zu erhöhten Homocysteinwerten. Erhöhte Werte können auch genetisch bedingt sein, oder durch Vitaminmangel und ebenso durch das Alter. Mit zunehmendem Alter und ab dem fünfzigsten Lebensjahr nimmt die B12-Aufnahme des Körpers ab.

Ob wir erkranken oder gesund sind, macht also die Menge an Homocystein in unserem Körper aus. Erhöhte Homocysteinwerte geben uns also Hinweise auf unser Immunsystem, auf Vitaminmangel, vor allem an B-Vitaminen, unser Alter und wie unser Gehirn funktioniert.

Warum nun den Homocysteinspiegel bestimmen und senken?
Gehirnfunktion

Erhöhte Homocysteinwerte (Hcy-Werte) und eine verminderte Konzentration von Vitamin B6, B12 und Folsäure können unabhängig von einander oder kombiniert zu Hirnleistungsstörungen führen.
Studien in verschiedenen Ländern weisen nach, dass erhöhte Homocysteinwerte neurotoxisch wirken, ein Risikofaktor für Gefäßerkrankungen sind und somit zu einer Störung im Gehirnstoffwechsel führen, sowie auch eine Bedeutung für die Bildung von Neurotransmittern eine Rolle spielen.
Vit.B12 und Folsäure werden für den Homocysteinabbau benötigt. Mit zunehmendem Alter und ab dem fünfzigsten Lebensjahr nimmt die B12-Aufnahme des Körpers ab.
Bei älteren Menschen, die unter einem Vit.B12-Mangel leiden, stellten Forscher fest, dass es die Hirnschrumpfung im Alter beeinflussen kann.

Anti-Aging und Antioxidantion und Immunsystem

Ständig entstehen freie Radikale, die neutralisiert werden müssen. Erhöhte freie Radikale, erhöhte Hcy-Werte hängen mit unserer Gesundheit, mit unseren Krankheiten und mit unserem Alter zusammen. Die Effektivität unseres Immunsystems hängt mit den Antioxidantionen zusammen, die unserem Körper zur Verfügung stehen. Antioxidationen sind Vit. A, C ,E und die Mineralstoffe Zink und Selen

Arteriosklerose

Erhöhte Hcy-Werte sind nach aktuellen Untersuchungen ein maßgeblicher Risikofaktor.
Erhöhte Hcy-Werte findet man bei einem hohen Prozentsatz von Patienten die sich beim Augenarzt wegen eines Glaukoms behandeln lassen.

Entzündungen und Schmerzen

Länger anhaltende Entzündungen und Schmerzen schädigen unsere Arterien, Gelenke und Nerven. Auslöser für Entzündungen sind oftmals die schlechten Eicosanoide, die aus dem Baustein Arachoidonsäure hergestellt werden. Erhöhte Hcy-Werte steigern ebenso die Arachoidonsäure.

Entgiftung

Unsere Leber ist ein wichtiges Entgiftungsorgan. Glutathion ist ein Stoff, den die Leber braucht um zu entgiften. Chemische Stoffe, die unsere Leber verstoffwechselt, erhöhen den Hcy-Wert und steigern den Bedarf an Glutathion. Damit mehr Glutathion zur Verfügung steht, heißt es den Homocysteinspiegel zu senken.

Hormone

Ein Zusammenhang zwischen Hcy-Werten und Östrogenmangel stellte man ebenso fest, obwohl die genauen Ursachen im Moment noch nicht bekannt sind. Das erklärt auch dass bei Frauen nach der Menopause die Gefahr für Herzerkrankungen und Schlaganfall zunimmt.

Fazit: Der Homocysteinspiegel spielt eine wesentliche Rolle für unsere Gesundheit.

Je niedriger der Hcy-Wert, umso besser. Ein Hcy-Wert unter 8 ist gesund und sicher.

1. Lassen sie Ihren Homocysteinspiegel bestimmen.

2. Bei zu hohen Hcy-Werten nehmen sie z.B. Vit.B-super Paracel oder L-Arginin plus Paracel

3. Gesunde Ernährung:

Essen sie genug vegetarische Lebensmittel

sowie genügend Eiweiß

Essen sie Nahrungsmittel mit B-Vitaminen

Kaffe und schwarzen Tee 1-2 Tassen pro Tag, mehr erhöhen den Hcy-Wert

4. Vermeiden Sie Stress, er führt ebenso zu erhöhten Hcy-Werten.

5. Werden sie Nichtraucher, Hcy-Werte erhöhen sich durch Rauchen.

 

Nahrungsmittel die Vitamin B12 enthalten:

Käse, Eier, Hüttenkäse, Pute und Hähnchen, Lamm, Thunfisch, Austern, Sardinen

Nahrungsmittel die Folsäure enthalten:

Weizenkeime, Hirse, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Haselnüsse, Avocado, Endiviensalat, Broccoli, Spinat, Rosenkohl, Rote Beete, Kichererbsen, Spargel